Fragen & Antworten - orthosenso

 janoProtect Logo
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:




Immer wieder wirft die Einlagenversorung Fragen auf.

Die uns am häufigsten gestellten Fragen werden nachfolgend aufgeführt und
erörtert.
Aber Achtung:
Die Antworten stellen keine wissenschaftlich untersuchte Ergebnisse vor und stellen auch keine Aufforderungen zum Handeln dar.
Auch ersetzen die nachfolgenden Zeilen in keiner Weise eine ärztliche Untersuchung.
Es handelt sich nur um langjährige Erfahrungen, diese aber nicht allgemeingültig oder repräsentativ sind.
Betrachten Sie deshalb das Folgende als reine Info.


1. Frage:
Kann ich die Einlagen in jedem Schuh tragen?

Antwort:
Grundsätzlich sind die Einlagen "lose" in den Schuh eingelegt und können
so von einem Paar Schuhe in ein anderes Paar gelegt werden.
Allerdings gibt es unterschiedliche Schuharten und Formen.
Somit können Sie Ihre Einlagen in Schuhe legen, die denen entsprechen, die Sie uns
beim Anmessen der Einlagen angegeben haben. Also Sie können die Einlagen beispielsweise
von einem Paar Sportschuhe in ein anderes Paar Sportschuhe legen.
Oder sollten die Einlagen für sog. "Bequemschuhe" gefertigt werden (z.B. Finn-Komfort, die je nach Modell
sehr breit gefertigt sind) können Sie diese "überbreiten" Einlagen nicht in schmale, modische Schuhe legen.


2. Frage:
Machen die Einlagen bei regelmäßigem Tragen, meine Fußmuskeln schwächer?

Antwort:
Definitiv NEIN!
Denn die Einlagen sind flexibel und lassen muskuläre Tätigkeit zu. Sie korrigieren auf "sanfte" dämpfende Art.
Haben aber mit starren Einlagen wie zum Beispiel "Metall"-Einlagen, oder harte Kunststoff-Ledereinlagen nichts zu tun.  


3. Frage
Können Sie die Einlagen auch dünner fertigen?

Antwort:
Ja.
Die Stärke der Einlagen richtet sich zum Einen nach Ihren Schuhen und/oder nach
Ihrem Beschwerdebild. Sollten Sie beispielsweise  an einem Fersensporn leiden, macht es allerdings keinen
Sinn die Einlagen in der Fersenregion dünn zu fertigen. Denn Sie haben zwar eine Einlage im Schuh, jedoch ist
deren Wirkung durch die dünne Bauweise eingeschränkt.
Deshalt ist es unser Bestreben die Einlagen so zu fertigen, dass Sie daraus den maximalen Nutzen ziehen.


4. Frage
Muss ich die Einlagen immer tragen?

Antwort:
Sollten Sie akute Beschwerden haben, wie z.B. durch eine Entzündung im Fersenbereich (Fersensporn) sollten
Sie, so häufig wie möglich die entlastenden Einlagen tragen.
Sollten Sie keine akuten Schmerzen bzw. Beschwerden haben, macht es Sinn, die Einlagen zu tragen, wenn Sie viel
auf den Beinen sind, oder beim Sport.
Wenn Sie ab und zu modische Schuhe tragen, so sind meiner Meinung nach das Tragen der Einlagen nicht zwingend notwendig.
Sollten Sie jedoch durch Ihre Tätigkeit bedingt modisches Schuhwerk zwingend tragen müssen, so muss man auch hier differenzieren,
ob Sie eine hauptsächliche sitzende Tätigkeit haben, oder aber Ihre Arbeit im Stehen oder Gehen verrichten.
Hier sollte man dann abwägen, entweder doch zu etwas fußgerechteren Schuhe zu wechseln, oder aber zumindest in den modischen
Schuhe eine den Schuhen entsprechende dünne Einlage auszuwählen. Zwar kann diese dünnere Einlagen nicht den selben Effekt wie
eine dickere Bauform erzielen, aber selbst diese dünnen Einlagen haben gegenüber dem Gehen und dem Stehen gänzlich ohne Einlagen
einen hohen Mehrwert.


5. Frage
Einlagen in Sicherheitsschuhen tragbar?

Antwort:
Nein, denn wenn Sie "normale" Einlagen in Ihre Sicherheitsschuhe legen, verlieren Sie Ihren Versicherungsschutz.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dem Menü-Punkt
"Achtung!" Einlagen und Sicherheitsschuhe! Info-Clip
Oder auf unserer Internetseite: www.sicherheitsschuhe-einlagen.de


6. Frage
Wie oft kann ich mir maximal Einlagen vom Arzt verschreiben lassen?

Antwort:
Die Gesetzlichen Krankenkassen bezahlen bis zu 2 Paar Einlagen pro Kalenderjahr.
Voraussetzung hierfür ist die entsprechende ärztliche Verordnung.
Selbstverständlich können Sie die Einlagen auch als sog. "Selbstzahler" ohne ärztliche Verorndung erwerben.


8. Frage
Fußbeschwerden veruracht von zu hohem Gewicht?
Antwort:
Grundsätzlich bedeutet ein höheres Körpergewicht eine höhere Gesamtbelastung Ihrer Füße und Gelenke.
Aber entscheident meiner Erfahrung nach, ist nicht das Gesamtgewicht, sondern die Gewichtsbelastung
auf einzelnen  Fußregionen.
Sollten Sie beispielsweise unter einen ausgeprägten Spreizfuß leiden und somit einen erhöhten Druck unter
den Mittelfußköpfchen haben, so kann die natürlich zu Drucküberlastungen und daraus resultierenden Schmerzen
sorgen. Aber dieses Problem ist nicht Ihrem Körpergewicht geschultdet, sondern Ihrem Spreizfuß.
Da aber diese Probleme auch Personen betrifft, die sehr schlank sind und es auch Personen geben soll, die laut
BMI als zu "dick" eingestuft werden, aber keinerlei Fußprobleme haben, kann man das Körpergewicht nicht als Hauptursache ausmachen.
Außerdem selbst wenn jemand stark übergewichtig sein sollte, so nimmt diese Person ja nicht von Heute auf Morgen schlagartig zu, sondern
das Gewicht steigert sich in kleinen Schritte. Da der Körper in der Regel über Anpassungsmechanismen verfügt, kann somit der Körper mit der
Zunahme des Körpergewichts zurecht kommen.
Was jedoch zu Beschwerden der Gelenke ungeachtet des Körpergewichts führen kann, sind sogenannte "Achsabweichungen" der Gelenke.
Als Beispiel soll hier, ein starker Knickfuß genannt werden.
Dieser kann Beschwerden und auch zu Gelenkverschleiß führen, weil somit das Knorbelgewebe einseitig belastet und somit auch verschlissen werden kann.


9. Frage
Fußbeschwerden verursacht von falschem Schuhwerk?

Anwort:
Grundsätzlich sollte Schuhwerk nicht nach modischen Gesichtspunkten ausgewählt werden.
Sollten Sie also über einen recht breiten Fuß verfügen, diesen aber jahrelang in zu schmale Schuhe gezwängt haben,
ist natürlich das Risiko von Fußbeschwerden weit aus höher, wie wenn Sie fußgerechte Schuhe tragen hätten.
Aber es gibt keine Garantie, dass Sie auf Ihr Schuhwerk geachtet und immer den richtigen Schuh ausgewählt haben,
niemals Fußproblem bekommen.  
Aber sicherlich ist die Wahrscheinlichkeit ungleich größer, im Laufe der Jahrzehnte "passende" Schuhe getragen zu haben,
wie wenn man "immer" zum falschen Schuh gegriffen hat.










Homepage-Sicherheit
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü